Connect with us
.

Festnahmen im Zusammenhang mit Tötungsdelikt

Bildquelle: Shutterstock

Nachrichten

Festnahmen im Zusammenhang mit Tötungsdelikt

Bereits am vergangenen Dienstag (04.06.2024) wurden in Flensburg und im Kreis Nordfriesland vor dem Hintergrund des Raubes mit Todesfolge in St. Peter-Ording vom 11.01.2024 vier Personen vorläufig festgenommen.

Die Polizeidirektion Flensburg hatte in einer Pressemitteilung am 29.04.2024 bereits berichtet, dass sich im Rahmen eines anderen Ermittlungsverfahrens neue Hinweise auf einen möglichen Täterkreis ergeben hatten.

Umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Flensburg und der Mordkommission Flensburg führten nun zur vorläufigen Festnahme von vier männlichen Personen im Alter von 30 bis 42 Jahren aus Flensburg und dem Kreis Nordfriesland. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um drei Deutsche und einen Osteuropäer.

Die Festnahmen erfolgten am vergangenen Dienstagmorgen (04.06.2024) unter Einsatz von Spezialkräften. Es wurden zudem Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. Gegen alle vier Beschuldigten hatte das Amtsgericht Flensburg vorab bereits auf Antrag der Staatsanwaltschaft Flensburg Haftbefehle erlassen. Alle vier Haftbefehle wurden im Zuge der Vorführung durch die Haftrichterin zunächst bestätigt. Nach zwei Tagen hob das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft aufgrund neuer Ermittlungsergebnisse einen der Haftbefehle auf. Der Beschuldigte kam auf freien Fuß.

Die drei inhaftierten Beschuldigten sind dringend verdächtig, am 11.01.2024 ein Ehepaar in ihrem Haus in Sankt Peter-Ording überfallen zu haben. Im Verlauf des bewaffneten Überfalles war der 99-jährige Heinz K. ums Leben gekommen. Seine 79-jährige Ehefrau wurde schwer verletzt.

Das Tatgeschehen insgesamt und mögliche Hintergründe zur Tat sind aktuell noch Gegenstand der andauernden Ermittlungen der Mordkommission.

OTS Polizeidirektion Flensburg

Details zum Stehlgut im Mordfall – 10.000 Euro Belohnung ausgelobt

Mehr Nachrichten

.
To Top