Folge uns
.

Klebt Blut an deinem Handy?

Klebt Blut an deinem Handy?

Nachrichten

Klebt Blut an deinem Handy?

Handys sind heutzutage nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Sie werden stetig weiterentwickelt. Die Preise steigen dem entsprechend! Frei nach dem Motto „Höher, schneller, weiter!“ Die Nachfrage reißt nicht ab und jeder will am liebsten das neuste Modell haben. Aber wofür, außer für den Namen, bezahlen wir eigentlich? Und was steckt noch alles unter der Plastikabdeckung dieser kleinen Alleskönner?

Unter der unscheinbaren Hülle verstecken sich über 60 Rohstoffe. Darunter ca. 30 Metalle und Minerale. Kupfer, Wolfram, Coltan, Tantal, Zinn und sogar Gold, um nur einige Bekannte zu nennen.

shutterstock_2464477

Arbeitskraft

Aus dem Erz Coltan wird das seltene Metall Tantal gewonnen, ohne welches unsere Handys nicht funktionieren würden.
Tantal ist ein sehr guter Stromleiter, der durch seine Säure- und Hitzebeständigkeit kaum aus der heutigen Handytechnik wegzudenken ist. Größtenteils wird das Coltan aus Minen in der Demokratischen Republik Kongo geliefert. 1512foekue-logo
Die Arbeiter schuften tagein-tagaus unter unmenschlichen Bedingungen für einen mickrigen Lohn in den gefährlichen Minenschächten. Nicht selten werden Kinder für die schwer zugänglichen Stellen benutzt, da sie kleiner und wendiger sind.

Doch für unseren Luxus müssen die Arbeiter hart schuften und werden ausgebeutet. Sie verdienen kaum etwas und riskieren täglich ihr Leben. Manchmal leben und arbeiten diese tagelang in den gefährlichen Minen und nehmen Einsturzgefahr, Atemnot und viele andere Risiken in Kauf.

Coltan Mine im Kongo

Coltan Mine im Kongo

Aber wer verdient an den Produkten?

Die Milizen und Rebellen kontrollieren die Minen und investieren das Geld in Waffen und somit unterstützt unser Warenhandel nicht nur erbärmliche Arbeitsbedingungen, sondernauch einen blutigen Krieg in der Demokratischen Republik Kongo.
Denn hier gehören Korruption, Massenmorde, Plünderungen und Überfälle zur Tagesordnung. Dieser Handel kann mit dem Blutdiamanten-Handel verglichen werden, mit dem Unterschied, dass viel mehr Menschen auf der Welt Handys kaufen. Immer und immer wieder, um stets das aktuellste Modell zu haben.
Trotzdem wissen viel weniger Menschen von dem Ausmaß dieses Dilemmas.
Die Nationen geben an, dass seit der Offenlegung dieses Problems die Zahlen des Tantal-Exports aus Kongo drastisch gefallen sind. Doch wird vermutet, dass dies nur Verschönerung der Daten sei. Um die „Fußspuren“ zu beseitigen, wird auch heute noch sehr viel Tantal illegal über die Nachbarländer ins Ausland geschleust.
shutterstock_253837201Der dänische Kritiker und Filmemacher Frank Piasecki Poulsen behandelt dieses Thema in seiner Dokumentation ‚Blood in the Mobile‘. Es werden Konzerne zur Herkunft der Minerale befragt. Die Antwort hierzu ist klar und eindeutig. Keiner der Konzerne will etwas darüber wissen. So sehr die Konzerne angeblich um Transparenz bemüht sind, bei dem Thema Kongo
verstummen die Meisten.

Der offizielle Trailer zum Thema: Blood in the Mobile
https://www.youtube.com/watch?v=wQhlLuBwOtE

Können wir als Bürger etwas gegen diese Ausbeutung unternehmen?
Ja, natürlich können wir das! Für jede elektrische Konsole die hergestellt wird – sei es ein Laptop, eine Spielkonsole, ein Handy, ein Tablet … werden diese Ressourcen benötigt.
Anstatt immer das neueste Handy und die neuste Playstation haben zu müssen, sollten wir in Zukunft kurz inne halten und daran denken, wie viele Kinder auf unsere Kosten dafür in die ungesicherten Minen gestiegen sind und uns vielleicht mit unserem aktuellen Modell genügen.

Bildquelle: Shutterstock

Artikel weiterlesen
Das könnte dich auch interessieren...

Nachrichten

Klebt Blut an deinem Handy?

Handys sind heutzutage nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Sie werden stetig weiterentwickelt. Die Preise steigen dem entsprechend! Frei nach dem Motto „Höher, schneller, weiter!“ Die Nachfrage reißt nicht ab und jeder will am liebsten das neuste Modell haben. Aber wofür, außer für den Namen, bezahlen wir eigentlich? Und was steckt noch alles unter der Plastikabdeckung dieser kleinen Alleskönner?

Unter der unscheinbaren Hülle verstecken sich über 60 Rohstoffe. Darunter ca. 30 Metalle und Minerale. Kupfer, Wolfram, Coltan, Tantal, Zinn und sogar Gold, um nur einige Bekannte zu nennen.

shutterstock_2464477

Arbeitskraft

Aus dem Erz Coltan wird das seltene Metall Tantal gewonnen, ohne welches unsere Handys nicht funktionieren würden.
Tantal ist ein sehr guter Stromleiter, der durch seine Säure- und Hitzebeständigkeit kaum aus der heutigen Handytechnik wegzudenken ist. Größtenteils wird das Coltan aus Minen in der Demokratischen Republik Kongo geliefert. 1512foekue-logo
Die Arbeiter schuften tagein-tagaus unter unmenschlichen Bedingungen für einen mickrigen Lohn in den gefährlichen Minenschächten. Nicht selten werden Kinder für die schwer zugänglichen Stellen benutzt, da sie kleiner und wendiger sind.

Doch für unseren Luxus müssen die Arbeiter hart schuften und werden ausgebeutet. Sie verdienen kaum etwas und riskieren täglich ihr Leben. Manchmal leben und arbeiten diese tagelang in den gefährlichen Minen und nehmen Einsturzgefahr, Atemnot und viele andere Risiken in Kauf.

Coltan Mine im Kongo

Coltan Mine im Kongo

Aber wer verdient an den Produkten?

Die Milizen und Rebellen kontrollieren die Minen und investieren das Geld in Waffen und somit unterstützt unser Warenhandel nicht nur erbärmliche Arbeitsbedingungen, sondernauch einen blutigen Krieg in der Demokratischen Republik Kongo.
Denn hier gehören Korruption, Massenmorde, Plünderungen und Überfälle zur Tagesordnung. Dieser Handel kann mit dem Blutdiamanten-Handel verglichen werden, mit dem Unterschied, dass viel mehr Menschen auf der Welt Handys kaufen. Immer und immer wieder, um stets das aktuellste Modell zu haben.
Trotzdem wissen viel weniger Menschen von dem Ausmaß dieses Dilemmas.
Die Nationen geben an, dass seit der Offenlegung dieses Problems die Zahlen des Tantal-Exports aus Kongo drastisch gefallen sind. Doch wird vermutet, dass dies nur Verschönerung der Daten sei. Um die „Fußspuren“ zu beseitigen, wird auch heute noch sehr viel Tantal illegal über die Nachbarländer ins Ausland geschleust.
shutterstock_253837201Der dänische Kritiker und Filmemacher Frank Piasecki Poulsen behandelt dieses Thema in seiner Dokumentation ‚Blood in the Mobile‘. Es werden Konzerne zur Herkunft der Minerale befragt. Die Antwort hierzu ist klar und eindeutig. Keiner der Konzerne will etwas darüber wissen. So sehr die Konzerne angeblich um Transparenz bemüht sind, bei dem Thema Kongo
verstummen die Meisten.

Der offizielle Trailer zum Thema: Blood in the Mobile
https://www.youtube.com/watch?v=wQhlLuBwOtE

Können wir als Bürger etwas gegen diese Ausbeutung unternehmen?
Ja, natürlich können wir das! Für jede elektrische Konsole die hergestellt wird – sei es ein Laptop, eine Spielkonsole, ein Handy, ein Tablet … werden diese Ressourcen benötigt.
Anstatt immer das neueste Handy und die neuste Playstation haben zu müssen, sollten wir in Zukunft kurz inne halten und daran denken, wie viele Kinder auf unsere Kosten dafür in die ungesicherten Minen gestiegen sind und uns vielleicht mit unserem aktuellen Modell genügen.

Bildquelle: Shutterstock

Artikel weiterlesen
Das könnte dich auch interessieren...

Mehr aus der Kategorie Nachrichten

.