Folge uns
.

Vermeintliche „Mitschnacker“ vor Flensburger Schulen – Polizei ist informiert und ist präsent.

Bildquellenangabe: © Landespolizeiamt SH

Blaulicht

Vermeintliche „Mitschnacker“ vor Flensburger Schulen – Polizei ist informiert und ist präsent.

In Flensburg häufen sich seit einigen Tagen Meldungen, dass vor Flensburger Schulen sogenannte „Mitschnacker“ unterwegs sein sollen. So habe eine Schülerin am Freitag vor der UNESCO-Schule in Weiche einen Mann gesehen, der mit einer Puppe hantieren würde. Das Mädchen hat sich umgehend Mitschülern und Lehrern anvertraut. Die Polizei wurde daraufhin informiert. Außerdem gibt es Meldungen, dass am Montag vor der Grundschule in Engelsby einem Mädchen Süßwaren von einem unbekannten Mann angeboten wurden.

Ein konkreter Fall des „Mitschnackens“ von Kindern ist nicht bekannt. Die Polizei nimmt solche Meldungen allerdings stets ernst und steht in engem Kontakt mit der Schulrätin und den Schulen. Die Polizei wird in den nächsten Tagen ihre Präsenz vor den Grundschulen verstärken und für Kinder, Eltern und Lehrer ansprechbar sein. Diese können sich zur Beratung gerne an ihre zuständigen Polizeidienststellen oder an die für Prävention zuständigen Beamten der Polizeidirektion Flensburg unter: 0461 – 484 2140 wenden.

Generell gilt, dass Kinder nicht mit fremden Menschen mitgehen oder sich in deren Fahrzeuge begeben sollen. Wenn Kinder sich bedroht oder sich in Bezug auf andere Menschen unwohl oder unsicher fühlen, sollten sie sich unmittelbar einem Lehrer anvertrauen. Verdächtige Beobachtungen sollten der Polizei mitgeteilt werden.

Die Polizei rät bei aller Sorge zur Besonnenheit. Private Aufrufe, insbesondere in den Sozialen Medien, könnten kontraproduktiv sein und eine nicht gewollte Welle von Falschmeldungen produzieren. Warnmeldungen sollten der Polizei überlassen bleiben.

OTS Polizeidirektion Flensburg

Mehr aus der Kategorie Blaulicht

.