Folge uns
.

Warum man gerade jetzt mit dem Sport anfangen sollte

Bildquelle: Shutterstock

Leben

Warum man gerade jetzt mit dem Sport anfangen sollte

Draußen ist es ungemütlich und kalt? Na und? Es gibt kein falsches Wetter, nur die falsche Kleidung!

30 Minuten joggen sind effektiver als 30 Minuten auf dem Sofa

Egal bei welcher Jahreszeit. Dass es im Frühjahr und Sommer bei schönem Wetter leichter fällt sich zu bewegen, ist kein Grund, sich bei schlechtem Wetter gar nicht zu bewegen.

Dem tristen Wetter den Kampf ansagen

Wenn man sich erst einmal überwunden und sich sportlich betätigt hat, fühlt man sich jedes Mal danach deutlich besser. Das liegt daran, dass der Körper während des Sports, die Sportart selbst spielt keine Rolle, Hormone ausschüttet. Diese Endorphine führen dazu, dass man sich ausgewogener und fitter fühlt. Und wer sich besser fühlt, strahlt das auch aus. Natürlich ist dabei aller Anfang schwer, doch wenn dauerhaft dran bleibt und man nach und nach eine positive Veränderung am eigenen Körper bemerkt, steigt die Motivation umso mehr. Es ist empfehlenswert sich persönliche Tagesziele zu setzen, z.B. seine Laufstrecke um 100m jeden Tag zu verlängern oder zwei Bahnen mehr zu schwimmen als beim letzten Mal. Die persönlichen Erfolge durch die Bewältigung des eigens gesetzten Ziels wirken sich zusätzlich positiv auf das Bewusstsein aus.

Das Fett geht, die Muskeln kommen

Sobald man Sport betreibt, setzt die Fettverbrennung ein. Die Dauer und Intensität der sportlichen Ausübung bestimmt dabei die Menge an Fett, die der Körper verbrennt. Wer regelmäßig drei- bis viermal die Woche sportlichen Aktivitäten nachgeht, verbrennt (je nach Sportart und Körpergewicht) ca. 2000 Kalorien mehr als ein Couchpotato. Durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann man die Fettverbrennung noch weiter ankurbeln bzw. fördern. So empfiehlt es sich während des Sports (und am besten auch allgemein) gesüsste Getränke zu vermeiden und lieber Wasser oder isotonische Getränken zu trinken.

Wenn man Fett verbrennt, bauen sich gleichzeitig Muskeln auf

Die Überbleibsel von Weihnachten an den Hüften verschwinden peu à peu und der gesamte Körper wird straffer. Da Muskeln einen höheren Stoffwechsel als Körperfette haben, verbrauchen sportliche Menschen selbst während einer Ruhe-oder Schlafphase mehr Kalorien als unsportliche Menschen. Wie viel man tatsächlich mehr verbrennt, hängt u.a. vom eigenen Gewicht ab.

Sport macht fit & gesund

 Nicht nur das Erscheinungsbild verändert sich, ebenso der gesamte Körperhaushalt. So beugt Sport Bluthochdruck vor und wirkt sich positiv u.a. auf das gesamte Herz-Kreislauf System, sowie den Blutzuckerspiegel aus. Denn körperliche Anstrengung führt nicht nur zur Verbrennung von Kalorien, sondern ebenso zur Regulierung des Blutzuckerspiegels. Der Körper verwandelt unsere Nahrung in Energie, doch wenn wir diese nicht nutzen, kann es schnell zu einem Überschuss kommen. Werden die Energieressourcen nicht ausgenutzt, jedoch weiter Nahrung aufgenommen, kann die Folge Übergewicht und ein (permanent) erhöhter Blutzuckerspiegel sein, was gravierende Folgen wie Diabetes mit sich bringen kann.

Kein Sport zu treiben schadet also nicht nur der Figur, sondern auch der Gesundheit

Also, ran an den Speck und hoch vom Sofa! 🙂

Text: Léa

Mehr aus der Kategorie Leben

.