Folge uns
.

Zeugenaufruf nach massiver Straßenverkehrsgefährdung durch flüchtenden Jaguar

Bildquellenangabe: Polizeidirektion Flensburg

Blaulicht

Zeugenaufruf nach massiver Straßenverkehrsgefährdung durch flüchtenden Jaguar

Am Mittwochnachmittag, 15.05.2019, gegen 17.20 Uhr, wollten Beamte des Polizeiautobahn- und Bezirksrevieres Nord einen dunkelgrauen Jaguar, mit HH-Kennzeichen (Hansestadt Hamburg), nach einem Handyverstoß zwischen Silberstedt und Treia anhalten und kontrollieren. Als der Fahrer durch die Zivilstreife Anhaltezeichen erhielt, beschleunigte er sein Fahrzeug stark und flüchtete. Durch die Zivilstreife wurde die Verfolgung des Fahrzeugs unter Inanspruchnahme von Blaulicht und Martinshorn aufgenommen. Der Jaguar wurde mit Geschwindigkeiten von deutlich über 200 km/h geführt, wobei er durch seine riskante Fahrweise diverse andere Fahrzeugführer gefährdete. In der Ortschaft Treia überfuhr das Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit eine für die Fahrzeuge rot geschaltete Fußgängerampel, an der eine Mutter mit zwei Kindern stand.

Schließlich wurde der Jaguar durch die Beamten in der Ortschaft Oster-Ohrstedt verlassen aufgefunden. Der Fahrer und seine Beifahrerin waren zu Fuß geflüchtet.

Die Staatsanwaltschaft Flensburg ordnete die Beschlagnahme des Fahrzeugs an.

Gegen den Fahrer, der zurzeit namentlich noch nicht bekannt ist, wurde eine Strafanzeige u.a. wegen Straßenverkehrsgefährdung gefertigt.

Die in Treia an der Fußgängerampel wartende Frau mit zwei Kindern ist eine wichtige Zeugin. Sie und andere Fahrzeugführer und Verkehrsteilnehmer, die zwischen Silberstedt und Oster-Ohrstedt durch die riskante Fahrweise des Jaguar-Fahrers gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich an die Polizei in Schleswig unter der Rufnummer 04621-840 zu wenden. Ebenfalls hofft die Polizei auf Hinweisgeber, die Angaben zu dem Jaguar-Fahrer machen können.

OTS Polizeidirektion Flensburg

Mehr aus der Kategorie Blaulicht

.