Folge uns
.

Un-/bezahlbarer Wohnraum Flensburg?

Nachrichten

Un-/bezahlbarer Wohnraum Flensburg?

Immobilienentwicklung in Flensburg

Neuer Wohnraum in Flensburg!  Es entstehen wirklich schöne und hochwertige Immobilienanlagen in Flensburg. Natürlich liegen derartige Baugebiete immer im Geschmack des Betrachters. Der Fan des Tiny Houses oder der Freund des Altbaus wird sich daran natürlich nicht ergötzen. Aber es wird gebaut: Die alte Gärtnerei, Wohnquartier Osterlücke, am Christiansenpark, Stadthäuser am Plack oder am Wasserturm und an der Ölmühle…. um nur einige zu nennen.

Wer kann sich das eigentlich noch leisten?

Oder mal anders gefragt: gab’s in Flensburg eine kollektive Gehaltserhöhung, die ich verpasst habe? Wenn ich den Immobilienmarkt aktuell verfolge, möchte ich nicht umziehen. Wohnraum, der mir gefällt, ist drastisch teurer geworden. Das ist sicher nicht nur in Flensburg so. Aber die zahlreichen Neubauten, die hier gerade entstehen, liegen in einer Finanzsphäre – die deftig erscheint.

Die Wirtschaft profitiert

Was für einige Bereiche der Wirtschaft hocherfreulich erscheint, birgt dennoch Risiken. Zahlreiche Branchen erleben gerade in Flensburg wahre Freudensprung-Zeiten. Nicht nur Baufirmen, Makler, Handwerksbetriebe, Versicherungen und Einrichtungshäuser. Unzählige Branchen profitieren nachgelagert gleich mit. Die niedrigen Zinsen sorgen für den richtigen Aufschwung, es wird gebaut und Wohnraum erschaffen. Das ist ja zu begrüßen. Und dass die Investoren/Bauherren profitable Renditen erzielen wollen, entspricht ja nur den Regeln der Wirtschaft. Wer würde sich nicht über hohe Profite freuen? Und die Gewinne werden in weitere Projekte ähnlicher Natur investiert. Aber…

Entsteht auch bezahlbarer Raum – in ausreichendem Maße?

Ich verfolge den Immobilienmarkt intensiv. Die Anzahl der angebotenen Immobilien ist gesunken. Mir fällt aber auch auf, das immer häufiger Immobilien angeboten werden, die dem oberen Segment zuzuordnen sind. Kaltmieten zwischen 1200 – 2000 € für Dreizimmer-Wohnungen sind mittlerweile relativ häufig zu entdecken. Preise, die für viele Flensburger Haushalte unverhältnismäßig hoch erscheinen.

Wie entwickelt sich das weiter?

Da gehen die Meinungen der Experten auseinander. Einige sprechen von einem weiteren Anstieg des Mietpreis-Durchschnitts. Nach Umzügen werden auch ältere Wohnungen modernisiert und im Anschluss erheblich teurer angeboten. Andere Immobilienberater hingegen raten aktuell zur Ruhe und warnen gerade Käufer vor Fehlinvestitionen. Einige Finanzierungssysteme würden bei ansteigenden Zinsen zu einer empfindlichen Überfinanzierung in vielen Haushalten führen. Das würde sich dann auch – zumindest vorübergehend – auf den Mietmarkt auswirken.

Reguliert sich dieser Markt wohl selbst?

Wohl kaum, am Beispiel Berlin lernen wir hoffentlich. Dort ging man jahrelang davon aus, dass sich das Angebot und die Nachfrage des Wohnungsmarktes von allein regeln. In Berlin gibt es heute nahezu keine günstigen Wohnungen mehr. Warum sollte uns also in Flensburg ein anderes Schicksal erwarten? Denn eine grundlegende Tatsache wird als Ursache des Wohnungsmangels genannt, die dies auch bei uns verhindern wird. Grundstücke werden generell an den Meistbietenden verkauft.

Andere Städte entwickeln neue Konzepte

Zürich beauftragte eine Genossenschaft damit, ein Viertel mit günstigen Wohnungen zu bauen. Also eben nicht an den Höchstbietenden zu verkaufen. Könnte eine Stadt wie Flensburg sich das überhaupt leisten? In Berlin nehmen die Mietergemeinschaften das Thema immer häufiger selbst in die Hand und kaufen den Wohnraum selbst. Das geht aber nur dann, wenn Häuser überhaupt zum Verkauf stehen und wenn die erforderlichen Kredite ausreichend ermöglicht werden.

Wie wird sich Flensburg verändern?

Viele Flensburger/innen sehen da eine echte Herausforderung auf uns zukommen. Denn neben hochpreisigen Neubauten wächst auch die Zahl der Ferienwohnungen in Flensburg, dem Tourismus sei Dank. Das wirkt sich ebenfalls gut auf die Wirtschaft aus. Vorrangig profitieren hier Unterkunftsanbieter, Gastronomie und Einzelhandel. Wir wünschen gute Geschäfte und die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Aber hinsichtlich der Mietpreisentwicklung und des zukünftig verfügbaren Wohnraums wären – aus Sicht unseres Teams – Lösungen erforderlich. Wir werden uns an die führenden Politiker in Flensburg und an unsere Oberbürgermeisterin wenden. Natürlich halten wir euch auf dem Laufenden.

Diesen Artikel werden wir in der Gruppe Flensbook (Facebook) veröffentlichen und zur Diskussion freigeben. Natürlich unter der Berücksichtigung eines respektvollen und höflichen Umgangs miteinander.

Text: Mark Jürgensen
Bild: Shutterstock

Mehr aus der Kategorie Nachrichten

.