Connect with us
.

Unsere Irrfahrt im Nebel – bis der Sommer uns erlöst?

Leben

Unsere Irrfahrt im Nebel – bis der Sommer uns erlöst?

Wir irren durch die Pandemie und spalten uns zusehends. Es wird gestritten und Vorwürfe erhoben. Wir beschuldigen uns und übertragen die Verantwortung gern auf andere, wenn unterschiedliche Meinungen vorliegen. Unternehmer und Angestellte stehen häufig am wirtschaftlichen Abgrund. Psychische Veränderungen und Auffälligkeiten bei den Kindern und Jugendlichen, Stress und Doppelbelastung bei überforderten Eltern. Verwaltungsdramen bei der Auszahlung der versprochenen Hilfen, obwohl ja niemand im Stich gelassen werden sollte. Es mangelt am Impfstoff, der hier entwickelt wurde. Ein überfordertes Pflegesystem und wahre Dramen in den Medien, die sich mit den Schlagzeilen nur so übertrumpfen.

Willkommen in Deutschland – im Blindflug der Pandemie

Die Deutschen haben Angst, sind verwirrt, verzweifelt und vor allem genervt. Deutschland steckt in der Krise und wir alle hoffen mittlerweile auf den Sommer, der uns erlösen soll. Denn die Maßnahmen, die unsere Politiker uns verordnen, erwecken auch nach gut einem Jahr häufig einen hilflosen Eindruck. Es werden Kontaktverbote erteilt, die nichts bringen? Dann folgen strengere Kontaktverbote. Wir tragen Masken, verzeichnen aber weiter dramatische Zahlen? Dann nehmen wir eine andere Maske. Oder vielleicht lieber demnächst zwei Masken übereinander?

Jetzt sind wir einen Schritt weiter, der Impfstoff ist da. Aber irgendwie auch nicht.

Denn der Impfstoff (man sagt jetzt Vakzin, klingt wichtiger) soll es zwar nun richten, aber davon haben wir nicht genug. Wir haben unglaubliche Summen unserer Steuergelder investiert und er wurde auch in Deutschland entwickelt, haben aber selbst nicht genug davon. Und währenddessen leidet die Wirtschaft, die Pflege, die Schulen und viele andere elementare Bereiche, die deutlich mehr Beachtung verdienten. Die wir in den vergangenen Jahren sträflich vernachlässigten und für die wir zukünftig dringend neue Konzepte bräuchten. Die unsere Zukunft aber in den kommenden Jahren maßgeblich verändern werden, nur leider nicht zum Vorteil.

Während der WM sind wir ein Land mit Millionen Fußballtrainern

Aktuell sind wir ein Land der Pandemie-Experten. Und bitte keine Sorge: Ich bin nicht noch ein weiterer Krisenmanager, der es besser weiß. Ich teile hier lediglich meine Meinung mit und die von ein paar eingefangenen Stimmen in meinem Umfeld. Die können Sie gern lesen und nachvollziehen, dürfen aber auch anderer Meinung sein. Denn früher durfte man das noch und das gefiel mir auch viel besser. Wenn ich von Stimmen meines Umfeldes schreibe, meine ich Flensburger Stimmen und Hamburger Stimmen. Stimmen zwischen Nordsee und Ostsee, von denen sie vielleicht sogar einige kennen. Und in diesem (meinem) Umfeld spüre ich Frust und Verzweiflung. Und viel Kritik an den getroffenen Entscheidungen.

Israel hat volle Lager mit den Impfstoffen, die größtenteils aus Deutschland und Belgien stammen

Und zwar so viel von BioNTech, dass die Variante von Moderna noch gar nicht eingesetzt wird. Die Israelis kommen auch gut voran, jeden Tag durchschnittlich 2,5%. Ein Tag dort entspricht also unserem Gesamtergebnis, dass wir in den vergangenen Wochen erreicht haben. Diese Woche wird Israel die 50% Marke knacken. Gut für Israel, aber diese Informationen werfen Fragen in Deutschland auf. Und Zweifel an den politischen Entscheidungen.

88% unserer Toten sind Personen, die älter als 70 Jahre sind.

Sollte diese Information nicht eine besonders hohe oder gar DIE höchste Priorität erhalten? Was ich sagen will: Wir opfern große Teile der Wirtschaft und investieren hunderte Milliarden (Schulden) Euro, haben aber – auch nach einem Jahr – keine effektiveren Prozesse für diese besonders relevante Herausforderung? Unsere größte und maßgebliche Risikogruppe? Ich will bestimmt nicht schwarzmalen, aber was wäre denn ohne den Impfstoff? Der kam ja – zum Glück – nun überraschend schnell, aber das ist auch nicht der Regelfall. Und was ist beim nächsten Virus? Was ist, wenn nächstes Jahr WanTan 21 aus den chinesischen Laboren zu uns rüber schwappt? Oder wenn die Mutationen den Impfstoff demnächst zunichte machen… weil dann nicht mehr wirksam? Wäre nicht längst ein Konzept/Strategieplan für den Schutz der Risikogruppen erforderlich? Danach haben wir schon im April letzten Jahres gefragt. Befragte Altenpfleger bekommen keine Masken vom Arbeitgeber gestellt und tragen diese daher häufig auch mal eine ganze Woche. Externe Handwerker kommen auch bei nichtigen Reparaturarbeiten in die Altenheime und es werden nur vereinzelt Schnelltests durchgeführt. (es gibt aber auch besser geführte Heime, in denen das anders läuft) Was ich sagen will: Solange solche Fehler passieren, müssen wir dann nicht auch mit erhöhten Infektionen und letztendlich mit vermeidbaren Toten rechnen? Warum gibt es denn da keine strengeren Verordnungen, während wir mit Maske am Hafen rumlaufen? Interessant ist es übrigens auch, wenn man sich mit dem Infektionsgeschehen im Freien beschäftigt. Wissen Sie, wie es WIRKLICH um das Risiko einer Infektion im Freien steht?

Unzufriedene Menschen = Politikverdrossenheit

Neben dem Frust, den Ängsten und dem Unverständnis wächst in meinem Umfeld die politische Verdrossenheit. Warum werden keine alternativen Szenarien erarbeitet? Warum gibt es nur Verbotsstrategien, keine Öffnungsstrategie? Unsere Verlängerungsserie der Lockdowns (mein Hipsterbegriff war übrigens der Lockdown-Light, brachialer klang der Wellenbrecher-Shutdown) erscheinen mittlerweile ohne Aussicht auf ein Ende. Die Geduld in meinem Umfeld ist erschöpft. Seit fast einem Jahr agiert unsere Regierung mit wechselnden und willkürlich festgelegten statistischen Größen – Verdoppelungszeit, R-Werte, Inzidenzzahlen –, um ihre Corona-Maßnahmen zu begründen. Ein – wie derzeit – herangezogener 7-Tage-Inzidenzwert, der unter 50 Fälle pro 100.000 Einwohner sinken soll, ist nicht wissenschaftlich fundiert. Er ist aus der angenommenen Kapazität der Gesundheitsämter zur Nachverfolgung von „Infektionsketten“ abgeleitet. Es gibt wissenschaftlich fundierte Studien hochkarätiger Wissenschaftler, die belegen, das harte nicht-pharmazeutische Interventionen (NPI) wie in Deutschland, Frankreich usw. keinen signifikant höheren Senkungseffekt auf die Fallzahlenentwicklung haben als weiche NPI wie in Schweden oder Südkorea. Heißt: ein Lockdown wie bei uns hat gegenüber dem schwedischen Weg keinen positiveren Effekt auf die Fallzahlen.

Wir opfern die Kuh von deren Milch wir leben.

Coronahilfen, die nicht bei den Unternehmern ankommen. Deren Reserven sind aufgebraucht, aber die Zahlungen erfolgen nicht wie medial angekündigt. Schnelle Hilfen dürfen nicht erst Monate später erfolgen. Das überbrücken viele nicht mehr. Und die neuen Hilfen reichen auch bei vielen nicht mal für die Fixkosten, obwohl so angekündigt. Aber selbst wenn doch, wovon leben denn die Unternehmer? Wissen Sie, das kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland den maßgeblichen Anteil der Steuern erwirtschaften? Wenn wir davon jetzt so viele opfern, wer zahlt die nächste Virenzeche? Oder die Entwicklung des Impfstoffs für WanTan 21? Oder die Ausrüstung für das Homeschooling der Schulen? Wie lange kann die Friseurin mit dem Kurzarbeitergeld noch die Miete zahlen und ihr Kind ernähren? Und wenn die Unternehmer schwinden, woher nehmen wir dann das Kurzarbeitergeld für die Friseurin und ihr Kind? Natürlich steht die Dame bei mir nur stellvertretend für unzählige Angestellte, vielleicht sind Sie ja selbst betroffen. Dann wissen Sie eh, was ich meine. Wissen Sie, wovor es den Unternehmern in meinem Umfeld häufig graut? Vor dem Ende der Steuerstundungen. Und die Vorauszahlungen warten bereits hinter dieser Tür.

Sie sehen, ich bin sehr kritisch. Während wir uns im Januar am Strand (So am Ostseebad, nicht in Wassersleben.. da gibt’s kein Corona) Masken verordnen, nahen ganz andere Probleme. Die nicht gebührend berücksichtig werden. Und das ist es, was mir und vielen anderen in meinem Umfeld wirklich große Sorgen bereitet.

Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung. Sie dürfen eine andere haben, die respektiere ich. Das war früher auch in Ordnung und das gefiel mir gut. Wer sich in den Kommentaren nicht benimmt, wird entfernt, ein freundlicher Umgang ist erforderlich.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und uns allen neue Alternativen. Und einen baldigen Sommer. Den brauchen wir dringend.

Text: Mark Jürgensen

Bild: Shutterstock

Quellen:

https://www.tagesschau.de/ausland/impfstoff-israel-biontech-101.html

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13484?fbclid=IwAR2THMsBfKj9SVzGoHfQ3BLyv4gpOUCCDa-rUB_1gO8S0TmWoUrxUVaCpoQ

 

 

Continue Reading
Das könnte Sie auch interessieren…

Mehr in Leben

.
To Top